Was tun bei Hypertonie?

Hypertonie verursacht kaum Beschwerden, führt unbehandelt jedoch zu lebensgefährlichen Erkrankungen. Der Blutdruck in den Arterien eines gesunden Menschen liegt bei maximal 140/90 mmHg. Dabei zeigt der erste (systolische) Wert den Druck an, der während der Anspannungsphase des Herzens auftritt, wenn das Blut in den Körper gepumpt wird. Der zweite (diastolische) Wert misst den Druck während sich das Herz entspannt und wieder mit Blut gefüllt wird. Werden diese Werte krankhaft überstiegen, so spricht der Mediziner von Hypertonie (Bluthochdruck).

Nicht alle Fälle von Hypertonie lassen sich auf Vorerkrankungen zurückführen wie z.B. auf Nierenerkrankungen, die Verengung der Halsschlagader oder Stoffwechselstörungen. Manchmal verursachen auch Medikamente einen erhöhten Blutdruck. Meist aber lässt sich nicht genau feststellen, warum jemand an Hypertonie erkrankt ist.
Trotzdem tappen die Mediziner nicht ganz im Dunkeln, denn sie haben herausgefunden, welche Faktoren das Risiko erhöhen, an Hypertonie zu erkranken. Zu diesen gehören unter anderem: ungesunde Lebensweise (Rauchen, hoher Alkoholkonsum, zu wenig Bewegung), Kaliummangel, Stress, erhöhte Blutfettwerte sowie die familiäre Neigung zu Bluthochdruck.

Hypertonie ist eine schleichende Krankheit, denn sie verursacht zunächst kaum Beschwerden. Daher ist es wichtig, in Abständen selbst seinen Blutdruck zu kontrollieren oder kontrollieren zu lassen und bei Vorliegen eines erhöhten Blutdrucks unbedingt einen Arzt zu konsultieren. In der Regel werden Medikamente verabreicht, die recht gut auf den Einzelfall abgestimmt werden können. Keinesfalls sollte diese Medikation wieder abgesetzt werden, wenn der Blutdruck unter ihrer Einwirkung auf normale Werte gesunken ist.

Sowohl der gesunde als auch der schon erkrankte Mensch kann einiges tun, um den Blutdruck positiv zu beeinflussen. Durch den Verzicht auf Alkohol und Nikotin, mehr Bewegung, ausgewogene Ernährung und Vermeidung von Stress können einige der schädigenden Faktoren ausgeschlossen werden. Auch wenn es nicht wehtut – unbehandelt schädigt Hypertonie sowohl den Herzmuskel als auch andere Organe. Das Herz leistet jeden Tag Schwerstarbeit, so muss es beispielsweise das Blut aus den Beinen gegen die Schwerkraft noch oben pumpen. Ein erhöhter Druck beansprucht das Herz zusätzlich, die Arterien verkalken und es drohen Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen. Bluthochdruck schädigt die Netzhaut des Auges, wirkt sich so auf das Sehvermögen aus und kann im schlimmsten Falle bis zum Erblinden führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.